Pressemitteilung

Dortmund, 26. Juni 2015/WB/SpK. Nach der Entscheidung der Mindener Waldorfschule, den Lehrer vorerst zwar vom Unterricht zu suspendieren, ihm aber nicht zu kündigen, erklärt Wilfried Bialik für den Sprecherkreis der Arbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in NRW (LAG-NRW):

Die Arbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen im Lande NRW ist, wie auch in der Erklärung des Bundes der Freien Waldorfschule veröffentlicht, deutlich auf dem Standpunkt: 

"Rechtsextremismus ist in jeder Form mit der Tätigkeit an einer Waldorfschule unvereinbar."

Das Gutachten der "Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus NRW" hat unsere Auffassung bestätigt, dass ein Verbleib des Lehrers an der Schule weder pädagogisch noch mit Blick auf den zivilgesellschaftlichen Anspruch der Waldorfschulen zu verantworten ist.

Wir erwarten von der Schulleitung der FWS Minden unmittelbar zu Beginn des neuen Schuljahres eine klare Entscheidung in der Sache. Sollte sie sich bis dahin nicht entscheiden, werden wir die Einleitung eines Ausschlussverfahrens der Schule aus der Landesarbeitsgemeinschaft NRW, in Abstimmung mit dem Bund der Freien Waldorfschulen prüfen."

Für den Sprecherkreis der LAG-NRW

gez. Wilfried Bialik

 

Mitgliederversammlung beschließt Erhöhung der Bundesbeiträge

Auf der Miitgliederversammlung des Bundes der Freien Waldorfschulen in Minden vom 20.-22.03.2015 wurden die Beiträge für die Lehrerbildung und allgemeine Bundesbeiträge deutlich erhöht. 
Die Notwenigkeit mehr Geld für die Lehrerbildung einzusetzen wurde mehrheitlich auf der Versammlung, an der 145 der 234 deutschen Waldorfschulen teilnahmen, beschlossen. Durch einen regionalen sog. Absolventenschlüssel liegen die Bundesbeiträge für die Lehrerbildung in NRW bei nunmehr 114,- €uro pro Schüler einer Schule. Zusätzliche Beiträge für die die Bundesverwaltung sowie diverse Projekte zur Inklusion,Entwicklung alternativer Abschlüsse, Unterstützung von Gastprofessuren und vieles mehr, führen dazu das der Bundesbeitrag für NRW insgesamt auf annähernd 170,00 €uro pro Schüler und Schule ansteigt. 

Bundes-Elternratstagung in Gütersloh vom 27.2.-01.03.2015

Nach der Bundes-Delegiertentagung in Düsseldorf  im Januar 2015 konnte vom 27.02.2015 bis zum 01.03.2015 die Bundes-Elternratstagung in Gütersloh zahlreiche Elternvertreter der Waldorfschulen aus ganz Deutschland begrüßen. Alle Elternvertreter der Waldorfschulen in NRW waren herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Das Tagungsprogramm bot eine Vielzahl von Gesprächsgruppen und Foren an.

Delegiertentagung in Düsseldorf 2015 erfolgreich beendet

Das Programm der Delegiertenversammlung des Bundes der Freien Waldorfschulen vom 23. – 25. Januar 2015 in der RSS Düsseldorf bot den Vertretern der Waldorfschulen aus NRW in diesem Jahr die Möglichkeit, sich zum Thema Medienmündigkeit und Waldorfpädagogik, aber auch zur Gestaltung der Zusammenarbeit von Heilpädagogischen Waldorfschulen und sog. Regel- Waldorfschulen zu informieren. Das Tagungsprogramm (hier einzusehen) bot darüber hinaus die Möglichkeit zu einem intensiven Austausch. Ein besonderer Dank durch den Bundesvorstand ging an die Schülerinnen und Schüler sowie das Organisationsteam in Düsseldorf, die die annähernd 300 TeilnehmerInnen bestens versorgten.